Erdarbeiten

LM Service steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite

Erdarbeiten in Berlin

Auf jeder Baustelle gehören Erdarbeiten zum ersten Schritt. In diesem Zusammenhang sollten allerdings zu Beginn der Erdarbeiten alle technischen Details zwischen dem beauftragten Erdbauunternehmen, Haushersteller u. ggfs. Kellerbauer besprochen worden sein.

lms-shutterstock1980x310

Aushub von Baugruben

Freilegen Kelleraußenwände

Rohr / Fundamentgräben

Leitungsgräben

Geländeprofilierungen

Aufüll- Verfüllarbeiten

Tragschichten / Oberboden

Lieferung und Einbau

Herstellung von Baustraßen

Herstellung Außenanlagen

z.b. Rasenflächen


Vorbereitungen & Aushub der Baugrube

Aushubarbeiten

Die erste Phase beschreibt ganz allg. formuliert alle Prozesse bzw. Arbeitsschritte die mit dem Aushub der Baugrube zu tun haben.

Dabei wird zunächst mit dem Abtragen der so genannten Humusschicht/Mutterbodens mit ca. 20-30 cm Tiefe begonnen. Diese Schicht wird später im Rahmen des Verfüllens wieder benötigt und sollte bis dahin gut separiert an einem gesonderten Platz auf dem Baugrundstück gelagert werden.

Anschließend muss die vorab berechnete Fläche der Baugrube mit Hilfe eines Schnurgerüsts exakt abgesteckt bzw. gekennzeichnet werden.

Maschinen wie z.B. Bagger, Lader, Raupen, Grader und Scrapper führen die eigentlichen Erdaushubarbeiten durch.

Abfahren des Aushubs

Die zweite Phase steht für die passende Deponierung des Aushubs bzw. die vorschriftsmäßige Entsorgung des abgetragenen, überflüssigen bzw. ggfs. kontaminierten Erdreichs auf einer Deponie.

Dabei kann eine bereits im Vorfeld durchgeführte Bodenanalyse äußerst hilfreich sein.

Manche Städte fordern sogar solch eine Bodenanalyse als Grundvoraussetzung für die letztlich durchzuführende Entsorgung. Dadurch sollen die Deponien durch mögliche Verunreinigungen mit Gefahrenstoffen wie z.B. Schwermetallen geschützt werden. Entsprechend der Ergebnisse der vorab durchgeführten Bodenanalyse und in der Folge dem damit verbundenen Aufwand bzw. der damit verbundenen Auflagen ergeben sich die Kosten der jeweiligen Erdarbeiten.

lms-shutterstock_1698740179
Auffüll- und Verfüllarbeiten

Die dritte Phase der Erdarbeiten, also die Auffüll- und Verfüllarbeiten beginnen, sobald die abgedichteten u. trockenen Kellerwände bzw. die Bodenplatte errichtet worden sind.

Hierbei gilt es einige Dinge zu beachten wie z.B. das Bauwerk trocken zu halten bzw. dafür zu sorgen, dass zukünftig keine Erosionsschäden und Druckwasser entstehen können. Ebenfalls sollten ab diesem Zeitpunkt alle erforderlichen Leitungsarbeiten wie für Wasser und Strom abgeschlossen sein. 

Das zu Beginn entnommene Aushubmaterial kann jetzt wieder für die bevorstehenden Auffüllarbeiten Schritt für Schritt verwendet werden. Dabei wird u.a. mit Hilfe von Rüttelplatten in Abständen von ca. 30-50 cm das Auffüllmaterial verdichtet.

Sollte es sich bei dem Aushubmaterial bsps. um Lehm handeln, sollte bei der Auffüllung daran gedacht werden, Kies oder Sand mit dazuzugeben.

Damit wird dafür gesorgt, dass absickerndes Wasser beim Versickerungsprozess unterstützt wird.

Das Ziel dieser Phase sollte es sein, dass das verwendete Auffüllmaterial wasserdurchlässig und gleichzeitig verdichtet ist. Dieser Umstand sorgt für einen guten Versickerungsprozess und verhindert ein mögliches Absacken des Bodens rund um das Baugrundstück.

Zuletzt wird die Anfangs abgenommene Mutterbodenschicht wieder aufgetragen.

Somit ist eine optimale Voraussetzung für eine zukünftige Begrünung der Flächen rund um das Haus ermöglicht worden.